Einige von euch kennen evtl. schon den Service Dropbox, ein Online-Datenspeicher inkl. einer systemübergreifenden Applikation die den Speicher aus dem Netz in das vorhandene Dateisystem mountet. Standardmäßig (also kostenlos) wird die Dropbox übrigens mit 2GB ausgeliefert, über diesen Anmeldelink gibts gleich mal 250MB mehr. Wer mehr Speicher haben möchte kann über Einladungen bis zu 3GB (also insgesammt 5GB) mehr bekommen, oder einen Pro-Account erstellen. Systemübergreifend heißt für mich übrigens: Windows, Mac und Linux.

Dropbox an sich ist schon ein toller Dienst, allerdings kamen immer wieder Stimmen von besorgten Leuten auf, die ihre sensiblen Daten nicht einer unbekannten Firma in die Arme werfen wollten. Dropbox selber sagen in ihren FAQ zwar, das die Daten mit AES-256 verschlüsselt gelagert werden… doch das Thema Sicherheit nimmt man ja gerne lieber selber in die Hand, denn da weiß man was man hat.

Nun wäre es ein leichtes mittels TrueCrypt ein verschlüsseltes Container-Image von z.B. 2GB Größe anzulegen und dieses in seiner Dropbox zu hinterlegen. Das Image könnte folglich auf allen Rechnern gleichermaßen per TrueCrypt eingebunden werden. Dort abgelegte Dateien wären auch automatisch zwischen allen Rechnern sicher synchronisiert.

Problem an der ganzen Sache ist jedoch: Ändere ich nur eine Datei in meinem Container-File, so würde sich die komplette 2GB-Datei ändern und Dropbox müsste selbst bei einem 5KB Update die 2GB-Datei jedes mal erneut hochladen.

Im OS X Freeware-Blog fand ich nun einen Artikel, der zeigt das Dropbox da intelligenter ist als ich es bisher annahm. Dropbox erkennt also den Abschnitt der Container-Datei der sich geändert hat und überträgt nur dieses Update. Einzig beim einmaligen Anlegen des Containers muss die komplette Datenmenge übertragen werden.

Dafür ist es übrigens nur notwendig in Truecrypt die Aktualisierung des Container-Timestamps abzuschalten.

Da ich für meinen Teil eh nur unkritische Daten in meiner Dropbox aufbewahre ist diese Möglichkeit für mich eher unwichtig. Für Leute die aber auf Nummer sicher gehen wollen ist das sicherlich ein gute Möglichkeit die tollen Features von Dropbox mit maximaler Sicherheit zu verbinden.



Kommentare zum Thema Dropbox und Truecrypt in Kombination:

1 | Julian schrieb am 16.06.2009 um 20:13
Gravatar dieses Kommentators

Ich hatte keinerlei Probleme mit Dropbox+TrueCrypt. Obwohl ich keine Einstellungen geändert habe. Muss wohl an Windows und/oder Mac OS X liegen. Microsoft und Apple versagen einfach. Vor allem beim Thema Dateisysteme.

2 | David Maciejewski schrieb am 17.06.2009 um 09:26
Gravatar dieses Kommentators

Ich habe übrigens mit dem kostenlosen DropBox-Account 7.5 GB Space zur Verfügung. Und das geht fröhlich so weiter, wenn ich noch ein bisschen twittere.

3 | Christian schrieb am 17.06.2009 um 10:02
Gravatar dieses Kommentators

Ich bin aktuell ebenfalls bei 7.5GB, noch 2 Einladungen und dann ist erstmal Schluss ;)

Reicht aber auch, kam bisher auch so noch nie an meine Grenze. Allerdings haben wir ja nur das Glück so früh unseren Account angelegt zu haben als es noch 5GB ab Start gab… heute sieht das ja anders aus.

4 | Captain Morgan schrieb am 10.09.2009 um 15:50
Gravatar dieses Kommentators

Hier (www.wawerko.de/usb-datensafe-mit-truecrypt-daten-verschluesseln+3395.html) ist auch noch eine gut dokumentierte TrueCrypt Anleitung. Das mit Dropbox zu kombinieren ist eine abgefahrene Idee. Vielleicht schreibst Du auch mal eine Anleitung.

5 | Tilman schrieb am 12.10.2010 um 23:07
Gravatar dieses Kommentators

Es gibt übrigens mehr als 8/10 GB Speicher. Mittlerweile bekommt man (mit einem Trick) 18GB und 500MB pro Einladung: http://www.preiszwerg.net/blog/2010/10/dropbox-aktion-25gb-online-speicher-umsosnt-bis-zu-500mb-pro-einladung/

6 | Mark schrieb am 26.10.2010 um 22:41
Gravatar dieses Kommentators

Ich nutze Dropbox seit 6 Wochen auf meinem Mac und kann das Programm durchweg weiterempfehlen.

Das Synchronisieren vom Haupt-Computer, zum Laptop, zum iPhone / iPod touch und zurück läuft problemlos. Befinden sich die zu synchronisierenden Geräte im gleichen WLAN-Netz, läßt es sich einrichten, dass das Programm den Weg über den Dropbox-Server abkürzt und nur innerhalb des eigenen WLAN-Netz bleibt (“LAN sync”), was die Geschwindigkeit erheblich steigert.

Die gratis 2 GB Web-Diskspace sollten auch für die meisten Dokumente an denen man Unterwegs arbeiten möchte genügen. Ist man dagegen auf Reisen und will Fotos als Sicherheitskopie hochladen oder via cloud sofort mit den daheimgebliebenen teilen, kommt man schnell an die Grenzen der Möglichkeiten bzw. muss den Account erweitern: 10 $ monatlich für 50GB oder 20 $ monatlich für 100GB.

Angesichts der sehr simplen Bedienung und 2 GB kostenlosen web space ist Dropbox meiner Ansicht nach durchaus eine Alternative zu MobileMe und anderen kostenpflichtigen Cloud computing Systemen.

Kommentar-Feed für diesen Artikel


Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.



Blogsuche

RSS-Feeds

Plaste & Plastik

plasteundplastik.de - Das Geocaching-Weblog

Die Kategorien


Netz-Fundstücke


Meta / Propaganda