Der Telekom laufen ja bekanntlich seit geraumer Zeit die Kunden davon. Bisher habe ich mich jedoch vor einem Wechsel des Anbieters gesträubt, denn immerhin habe ich bei dem Laden gelernt und habe einen direkten “Berater” im Freundeskreis von dem ich alle Konditionen bekomme die für meine Tarife so möglich sind. In letzter Zeit jedoch merke auch ich den Grund warum Leute zu anderen Anbietern wechseln.

Bis vor unserem Umzug lief eigentlich alles wie geschmiert. Einmal im Jahr gab es vielleicht mal einen 6 stündigen DSL-Ausfall, aber das war nicht weiter wild, zumal sich die Angelegenheiten meist von selbst und ohne einen Anruf bei der Hotline von allein erledigten. Aus diesem Grund war ich auch bereit einen etwas höheren Endpreis zu zahlen, denn mir war schnelle Hilfe, eine stabile Leitung und kompetente Beratung auch die 10-20€ mehr durchaus wert.

Seit unserem Umzug vor einem Jahr jedoch merke ich den qualitativ minderwertigen Service der T-Com auch am eigenem Leib. Alle 1-2 Monate kommt es zu Ausfällen, mal aus technischem Versagen, mal auch aus menschlichem. Das schönste: Fast immer kam es an Freitagen zu Ausfällen, was natürlich dazu führt das mein eröffnetes Ticket nicht mehr als selben Tag bearbeitet werden kann und somit auf den Montag verlegt wird. Im günstigstem Fall also ein ganzes Wochenende ohne DSL und zudem ohne IPTV, nur gut das wir immer noch unseren Kabelanbieter als Fallback haben, auch das Telefon ist Gott sei dank noch über das normale Analognetz angeschlossen.

Der Kracher aber kam gestern: Wieder einmal viel das DSL aus, ich eröffnete wie immer ein Ticket bei der kostenpflichtigen Hotline, und mir wurde bereits gesagt das es mindestens bis morgen dauern würde (und das obwohl ich bereits Vormittags das Ticket eröffnet hatte), ich sollte dann heute einen Anruf von einem Techniker bekommen.

Soeben dann ein Blick in das Ticketsystem, und was steht da als Statusmeldung?

In Absprache mit Ihnen wurde die Bearbeitung der Störung zurückgestellt.

Das dumme daran ist nur, das mich darüber keiner informiert hat. Kein Anruf, keine Mail. Mein Ticket wurde also einfach heute angefroren, und ich als Kunde schaue dumm aus der Wäsche. So etwas ist selbst bei miesem Support schon eine Frechheit sondergleichen. Man stelle sich vor ich hätte keinen Alternativ-Internetzugang und könnte meine Statusmeldungen gar nicht einsehen, die Ticketänderung hätte ich vermutlich erst am Montag mitbekommen.

Achso, und wusstet ihr übrigens, das wenn ihr bei der Hotline als “Problemkunde” gemeldet seid, eure Telefonnummer bis zu 24 Stunden für die Hotline “gesperrt” wird, ihr also immer eine “Leider sind gerade alle besetzt” Ansage bekommt?

Was ich damit sagen will: Ich habe früher gerne mehr bezahlt, weil ich das Gefühl hatte immer noch den bestmöglichen Support für mein Geld zu erhalten, denn ich wusste das der Support bei Arcor, 1&1 und Co. noch um einiges schlechter war.

Mittlerweile merke ich aber, das sich alle auf dem unterstem Niveau angesiedelt haben. Schlechten Support kann ich überall bekommen, nur bei der Telekom zahle ich aktuell am meisten für nichts.

Achso, der Grund warum ich übrigens noch nicht total ausgeflippt bin ist, das ich als Backup immer noch einen UMTS-Stick in Petto habe, und diesen via SquidMan im Notfall als Proxy auch an alle im Netzwerk verteilen kann. Aber schön surfen geht anders.

Ich bin jedenfalls gespannt wie lang es diesmal dauern wird bis die Telekom mein Problem behoben hat. Leider ist mein Vertrag jedoch vor kurzem erst wieder durch die Aufstockung auf VDSL 25.000 in die Verlängerung gekommen, womit ein Wechsel wohl noch etwas auf sich warten lassen dürfte.


Aus einer fixen Idee ist schnell Realität geworden.

Im Klartext: Ein Wordpress-Plugin das zum aussperren der IP-Adressräume von Parteien, Fraktionen und Ministerien dient, damit diese in Zukunft nur noch eine Zensurseite sehen sobald sie das Blog betreten.

Nun, scheinbar stehe ich mit meiner Meinung nicht ganz allein da, das dies an absolutes Kindergartenmobbing feinster Güte erinnert, und das von Personen, von denen ich es nie und nimmer erwartet hätte.

Mal ganz im Ernst: Was denkt Ihr bringt das? Sollen die Politiker sich jetzt schämen weil sie unsere Geekblogs nicht mehr lesen können, und das auch noch während der Arbeitszeit? Aber was erzähle ich eigentlich, Michel hat das eigentlich astrein zusammengefasst.

Ne, mal ehrlich? Was genau bringt’s, dass ihr eure Blogs vor Politikern zensiert?

Nur weil die Politik sich mit ihren fucking Netzsperren lächerlich macht, macht ihr euch jetzt auch lächerlich?

Und vor allem, was ist mit dem Politikern, die über diese IP-Adressen, die ihr sperrt ins Netz gehen aber GEGEN die Netzsperren sind? Alberne Scheiße, das!

Lustig auch, das genau die Personen die bei dem Spielchen jetzt mitmischen, damals gegen meine Verdreht den IE6-Nutzern den Kopf… Aktion waren. Die Aktion war meiner Meinung nach damals von mir nicht minder dumm als das was jetzt durch die Blogs jagt. Es werden teilweise Leute ausgesperrt die vielleicht nur nach Contra-Argumenten suchen, die unsere Idee von einem zensurfreiem Internet unterstützen wollen, und wir machen einen auf “Mit dir wollen wir aber nicht spielen”.

Die Aktionen und Demonstrationen die bisher gegen Zensursula liefen haben uns wie ich finde immer in einem gutem Licht dastehen lassen und unsere Meinung gut und einleuchtend verdeutlicht, doch wenn das jetzt hier der große Stil im Internet wird… sehen wir alle wieder wie kleine Kinder aus denen man den Lolly geklaut hat und die sich jetzt im Zimmer eingesperrt haben.

Also, denkt bitte 3x nach bevor ihr euch dieser sinnlosen Kurzschlussreaktion anschließt.

Update: Natürlich soll das jetzt alles ein reiner Spaß gewesen sein, nicht ernst gemeint, nur so erdacht um Leute zu verwirren. Sorry, aber danach sah und sieht mir die Aktion nicht aus. Soll jeder glauben was er will…


Überraschend schnell nach Version 4.0.7 wurde nun ein Bugfix-Release für Textpattern auf Version 4.0.8 veröffentlicht.

Man sollte also nicht mit all zuviel neuem rechnen. Bei mir lief das Update soeben auf mehreren Blogs problemlos durch, aber das ist man von Textpattern ja nicht anders gewöhnt ;)


Fotowettbewerb

Neben dem Geocachen hat sich bei mir auch noch ein zweites Hobby (wie bei so vielen) herauskristallisiert, das Fotografieren. Auf keinen Fall Professionell, aber doch mit ungeheurem Test- und Wissensdurst streife ich seit dem durch die Gegend.

Gerade beim Cachen findet man dabei Orte die vielleicht noch nicht 100.000.000 mal von anderen in allen erdenklichen Posen fotografiert wurden, z.B. wenn es zu sogenannten Lost-Places geht.

Die Dosenfischer selektierten ende letzten Jahres aus ihrem Flickr-Pool neun Favoriten für einen Fotowettbewerb heraus, und stellten diese öffentlich zur Abstimmung.

Rein zufällig hatte auch ich einige meiner Fotos dort eingestellt, und wurde somit völlig überraschend mit einem meiner Beelitz-Fotos nominiert.

Am 08.01 wurden nun die Gewinner bekannt gegeben und ich war doch etwas verblüfft als ich sah das mein Foto den zweiten Platz abgeräumt hatte.

Heute nun kam mein Gewinn an: Eine unaktivierte und sehr rare 2007er German-Reviewer-Coin. Dafür nochmal ein dickes Danke an die Dosenfischer!

Sehr schön fand ich im übrigen das die ersten drei “Gewinner” alle den selben Preis erhalten haben, und selbst die 6 anderen Nominierten erhielten als Trostpreis noch jeweils eine Dosenfischer Micro-Coin, von der ich aber eh schon eine mein Eigen nenne. Sehr fair und spendabel also!

Ich hoffe natürlich auf eine Wiederholung des Wettbewerbs in 2009 :)


Ich wusste ja noch nie warum sich alle diese Apple-Keynotes reinziehen, doch da ich mir ja eigentlich vorgenommen hatte als nächstes einen iMac auf meinen Schreibtisch zu stellen, hing heute auch ich mal an den zahlreichen Livetickern zur Macworld Keynote 2009.

Erwartet wurde viel, neue Mac Minis, neue iMacs, neue MacBook Pros, neue iPods und iPhones, und und und… doch für mich war heute leider wieder nichts dabei. Ich hatte ja bereits letzten November gehofft das es ein Update für den iMac gibt, doch Pustekuchen!

Es gab ein paar Softwareupdates, ein Update fürs Macbook Pro und ein DRM-freies iTunes… alles Sachen die mich nun wirklich überhaupt nicht interessierten.

Nun stehe ich vor einer kleinen Zwickmühle: Mein aktueller PC wird mir langsam aber sicher zu lahm. Zwar könnte ich jetzt nochmal ein paar Euro in einige Upgrades kippen, aber ich hatte mir eigentlich geschworen damit gar nicht erst anzufangen. Die zweite Möglichkeit wäre, mir das aktuelle Model des iMacs zu kaufen, doch auch das kommt für mich nicht in Frage, denn wer würde schon Hardware kaufen die schon wieder fast ein Jahr alt ist, und das immernoch zum selben Preis?

Es geht dabei weniger darum das ich aktuell unbedingt mehr Power benötigen würde, im Gegenteil, wahrscheinlich würde mir aktuell selbst 50% der aktuellen Performance genügen… mir geht es mehr darum wie lange ich mit solch einem Gerät leben kann. Sicherlich könnte ich mit der aktuellen Variante gut 4 Jahre auskommen, doch mit einer aktuelleren Version wären es wahrscheinlich eher 5 Jahre. Wer will schon mit eh veralteter Hardware starten?

Und so hadere ich nun mit mir ob es nicht doch wieder das vernünftigste wäre einfach beim PC zu bleiben und mir was neues zusammenzustellen. Wann und ob ein iMac Update kommt steht von nun an nämlich in den Sternen, laut meiner Info wird es von nun an keine festen Keynotes mehr geben und Apple wird mehr oder minder “zufällig” Upgrades einschieben. Die aktuelle Keynote hat dabei mal wieder gezeigt das man vorhersagen kann was man will, am Ende macht Apple doch was anderes… denn heute früh rechneten scheinbar noch 99% aller Befragten mit einem iMac Upgrade. Schaut man sich dann auch noch an was z.B. mit dem Mac Mini passiert ist kann einem schon die Angst kommen. Da wird ein Produkt einfach 1 1/2 Jahre nicht weiterentwickelt… allerdings habe ich generell den Eindruck das die Desktop-Sparte bei den Macs etwas vernachlässigt wird. Eventuell will man sich ja auch immer mehr auf den mobilen Markt spezialisieren? Die schreie nach neuen iMacs und Mac Minis schienen mir jedenfalls größer als die nach neuen MacBook Pros, aber da kann ich mich auch irren.

Man kann bei Apple scheinbar einfach keine logischen Vorhersagen machen, und somit stehe ich wieder genau so dumm da wie bei meiner damaligen Frage ob iMac oder neuer PC.


Werbung auf Internetseiten ist ein Thema, bei dem sich oft die Geister scheiden. Ist für die einen die Werbung gar kein Problem, so unternehmen andere alles nur erdenklich mögliche um sich von dieser fernzuhalten.

Ob eine angepasste Hosts-Datei, Security Suits die gleich noch jegliche Werbung aus dem Traffic ziehen, oder die bequeme Firefox-Extension AdBlock, sie alle versprechen einen werbefreien Internetgenuss. Das bringt schließlich nur Vorteile… man spart Traffic, die Ladezeiten verkürzen sich, Internetseiten werden übersichtlicher und zu guter letzt wird man als Konsument auch nicht mehr ungewollt beeinflusst.

Leider blenden einige jedoch bei der Werbeunterdrückung auch einige Faktoren aus:

Natürlich kann man nun auch so argumentieren, das die Gruppe der Werbeverweigerer ja kaum erwähnenswert ist, und es immer noch genug “Dumme” gibt, die dem Konsumterror zur Verfügung stehen. Das stimmt natürlich, doch breiten sich solche Maßnahmen nicht auch schnell wie ein Lauffeuer in die Dau-Szene aus? Wer hätte vor 4 Jahren gedacht, das Firefox heute solch eine Popularität erreichen würde, auch bei den Non-Geeks?

Ich für meinen Teil habe AdBlock bei mir verbannt… zuvor habe ich es für 2 Wochen deaktiviert, und musste feststellen das ich nichts feststellte… Weder viel mir die nun wieder erscheinende Werbung unangenehm auf, noch meinte ich zu sehen das sich Seiten schneller geladen hätten.

Wie seht ihr das? Wünscht ihr euch ein Internet ohne Werbung, und wenn ja, könntet ihr mit den Konsequenzen leben? Wie schätzt ihr die Werbung als Faktor in der Entwicklung des Internets ein? Würde es das Internet wie wir es heute kennen ohne Werbung vielleicht gar nicht geben?



Ältere Einträge

Blogsuche

RSS-Feeds

Plaste & Plastik

plasteundplastik.de - Das Geocaching-Weblog

Die Kategorien


Netz-Fundstücke


Meta / Propaganda